Archive

Brandenburgs Laufszene traf sich in Dabendorf

Der 27. Dabendorfer Herbstlauf am 22. September war wieder ein voller Erfolg. Bei bestem Laufwetter kamen 224 Starter aus ganz Brandenburg und Berlin auf den Sportplatz an der Goethestraße. Ob aus Perleberg, Cottbus, Potsdam oder Frankfurt – der landesweite Brandenburg-Cup der Bad Liebenwerda Mineralquellen sorgte wieder für ein tolles Treffen der Laufszene. Und auch die meisten Regionalmatadoren waren vor Ort, ging es doch ein weiteres mal um Punkte im Energie-Cup Teltow-Fläming.
Schon im Vorfeld war auf der Laufstrecke der Wald gefegt und Stolperfallen markiert worden. Am Morgen wurden dann die Zelte aufgebaut und die Strecke markiert. Viele fleißige Helfer schenkten Wasser aus, halfen als Streckenposten oder sorgten für ausreichend Pflaumen- und anderen Kuchen.Pünktlich um 14 Uhr starteten Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber und Ortsvorsteher Andreas Noack als Erstes den Schnupperlauf der Jüngsten – ganz ohne Wertungsstress, aber trotzdem mit viel Herzklopfen. Der Beifall der Läufer und Zuschauer geleitete die Kids ins Ziel, wo sie stolz ihre Medaillen und Urkunden entgegennahmen.
Danach startete das Hauptfeld der 10,1- und 15-km-Läufer. Wegen des tiefen Sandes mussten sie ausnahmsweise ohne Führungsfahrrad auskommen, was aber dank Markierung und Streckenposten kein Problem war. Dem Hauptfeld hinterher rannte dann eine bunt gemixte Schar zwischen 8 und 80, und den Abschluss machte ein munteres Häuflein Walker.
Nach 10:52 min stürmte dann der erste Cupläufer über die Ziellinie – Maximilian Wollnik vom OSC Potsdam (U18), nur zehn Minuten später war das gesamte Feld der 3,2-km-Läufer im Ziel. Als schnellster Mann über 10,1 km kam Thomas Benke aus Potsdam in 41:26 min. ein, gefolgt vom Großbeerener Steffen Grüneberg. Dann folgte schon als erste Frau – nein, nicht Marita Wahl, sondern ihre Tochter Teresa aus Blankenfelde (U18), die erstmals in einem Wettkampf ihre Mutter überholt hat.

Teresas Überraschungssieg sorgte dann auch dafür, dass Daniel Schröders nun schon vierter Sieg über die 15 km nicht die gebührende Beachtung fand. Dass Daniel noch dazu seinen eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr noch einmal um fünf Sekunden auf 51:01 min verbesserte, fiel in dem Moment niemandem auf. Der flinke Mann vom SC Trebbin überquerte mit unglaublichen vier Minuten Vorsprung auf den Zweiten und nur knapp zehn Minuten nach dem 10-km-Sieger die Ziellinie und wäre inmitten der 10-km-Männer fast unbemerkt geblieben. Den 2. Gesamtplatz über 15 km errang mit Ringo Hebestadt (Diedersdorf, M30) ein weiterer Sportler aus der Region.

Ein großes Dankeschön allen Helfern, vor allem der Jugendfeuerwehr und den vielen Freiwilligen aus den Abteilungen des MSV, aber auch der Stadt Zossen. ohne die der Herbstlauf nicht so gut gelungen wäre!

M. Butzek
1. Vorsitzende, MSV Zossen 07 e.V.

Impressionen

Start der Minis Siegerinnen 10km Siegerinnen Walker Siegerehrung 3,2km

Hauptfelde

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.