Archive

24. Dabendorfer Herbstlauf am 13. September 2015- Gute Leistungen, gute Stimmung – ein Lob an alle Helfer!

Gute Leistungen, gute Stimmung – ein Lob an alle Helfer

Am späten Sonntagmittag war alles geschafft: Alle 232 Läufer und Walker glücklich im Ziel, alle Zeiten gemessen, die Sieger gekürt, Urkunden und Preise verteilt, Zelte, Tische und Markierungen abgebaut, der Platz frei für die Fußballer … Läufer und Organisatoren waren zufrieden, es hat alles gut geklappt, selbst das Wetter hat mitgespielt. Allerdings war der organisatorische Aufwand für diesen Lauf mit Wertung im landesweiten Brandenburg-Cup der Mineralquellen Bad Liebenwerda und im EMB Energie-Cup Teltow-Fläming doch recht hoch. Vielen Dank deshalb an alle, die uns in der Vorbereitung und am Tag selbst so toll unterstützt haben, von unseren Vereinsmitgliedern über die Freiwillige Feuerwehr bis hin zur Stadt Zossen mit Ortsvorsteher und Bürgermeisterin!

Auch die Hauptsache – das Sportliche – hat wieder gestimmt.

Als Erste durften wie immer die Jüngsten auf die Strecke; vorm Ziel wurden sie dann vom kompletten Läuferfeld erwartet und angefeuert. Jannis Möbius von der Grundschule Wildau und Lenya Noack vom RSV Mellensee waren die Schnellsten auf der 1,3-km-Runde. Mit sechs Jungen und elf Mädchen war das Feld allerdings sehr überschaubar. Auch insgesamt blieb die Beteiligung unter dem Vorjahresniveau, wenn auch längst nicht so krass wie hier bei den Kindern.

Über die 15 Kilometer siegte mit Daniel Schröder vom SC Trebbin (AK M35) ein Läufer, der im EMB Energie-Cup Teltow-Fläming bereits als uneinholbarer Sieger feststeht, obwohl noch drei Wertungsläufe ausstehen. Er stürmte nach 54:39 min ins Ziel, da war die Hälfte der gleichzeitig mit ihm gestarteten Zehn-Kilometer-Läufer noch unterwegs.

Schnellste Frau über 10,1 km wurde Katharina Raschkewitz (W20, SV Stahl Hennigsdorf) in 0:44:23 h. Sie hat damit ihre Führung im Brandenburg-Cup der Mineralquellen Bad Liebenwerda ausgebaut. Zehn-Kilometer-Sieger bei den Männern wurde unangefochten der Eichwalder Tobias Kubitzki (M30) in 40:37 min. Punkte brachte ihm das aber nicht, denn für die Cup-Wertung zählt diese Strecke nur für Frauen und Senioren.

Knapp ging es auf der Vier-Kilometer-Distanz zu – Julius Bennin von der LLG Luckenwalde (M15) und Bennet Weißhuber vom MTV Wünsdorf (M13) lagen ganze zwei Sekunden auseinander. Schnellstes Mädchen über 4 km war  mit Melina Wagner eine weitere Hennigsdorferin; den Altersklassen-Sieg im Brandenburg-Cup hatte sie schon vorher in der Tasche.

Erfreulich groß war das Feld der Walker, vor allem dank des VfL Tegel 1891 Berlin, der 14 der 24 Teilnehmer stellte. Als Erster kam aber mit Ekkehard Kilian aus Zossen ein Einheimischer über die Ziellinie.

 

Übrigens: Im nächsten Jahr feiert unser Herbstlauf sein 25. Jubiläum. Wir laden jetzt schon herzlich dazu ein!

 

Protokoll 24. Dabendorfer Herbstlauf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.